Vortrag und Ausstellung zum 250. Geburtstag des Hungener Forstamtmanns Georg Ludwig Hartig


Beginn:
Ort: Blauer Saal und Pferdestall

Vortrag (Blauer Saal) und Ausstellung (Pferdestall) 
zum 250. Geburtstag des Hungener Forstamtmanns Georg Ludwig Hartig
Er gilt als der Begründer der nachhaltigen Forstwirtschaft.

Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

Tag des offenen Denkmals und 40 Jahre Schlossgemeinschaft Hungen mit Konzert


Beginn:
Ort: Schloss Hungen

Trio Schloss








PROGRAMM
11 Uhr Matinee:
Kammerkonzert mit dem Trio "Divertimento Francoforte"
im Blauen Saal

12 Uhr 
Eröffnung der Ausstellung
40 Jahre Schlossgruppe
im Pferdestall

ab 14 Uhr:
Akustik All Stars
mit Musik aus 40 Jahren
im Innenhof

Kinderanimation
mit Sebastian Hartings

Schlossführungen

Ende: 18 Uhr
Für das leibliche Wohl ist gesorgt

MEHR INFOS ZUR MATINEE
Kammerkonzert mit dem Trio "Divertimento Francoforte"
Im Salon des Fürsten Eszterhazy
Barytontrios von Joseph Haydn

Joseph Haydn (1732-1809)
Trio Hob. XI: 113 in D
für Baryton, Viola und Violoncello
Adagio
Allegro di molto
Menuet

Joseph Haydn (1732-1809)
Trio Hob. XI: 52 in D
für Baryton, Viola und Violoncello
Adagio
Allegro
Menuet alla zoppa


Joseph Haydn (1732-1809)
Trio Hob. XI: 97 in D
für Baryton, Viola und Violoncello
Fatto per la felicissima nascita di S:Al:S: Prencipe Estorhazi
Adagio cantabile
Allegro di molto
Menuet
Polonaise
Adagio
Menuet
Finale

Ausführende:
Ensemble „Divertimento Francoforte“:
Roswitha Bruggaier, Baryton
Hiltrud Hampe, Viola
Lydia Blum, Violoncello

Das Ensemble „Divertimento Francoforte“ wurde 2009 anlässlich des Gedenkjahres zu Joseph Haydns 200. Todestag gegründet und hat das Ziel, vor allem die klanglich äußerst reizvollen, selten in der originalen Besetzung aufgeführten Barytontrios Haydns zum Klingen zu bringen. Das klassische Baryton mit seinen sechs wie eine Gambe gestimmten Streichsaiten aus Darm und neun diatonisch gestimmten Resonanzsaiten aus Messing, welche auf der Unterseite des Halses auch angezupft werden können, war das Lieblingsinstrument des Fürsten Eszterhazy, des langjährigen Dienstherrn Haydns, welcher über 120 dieser Trios (Divertimenti) für den Fürsten komponierte.

Roswitha Bruggaier wurde in Frankfurt in einer Musikerfamilie geboren. Nach frühem Blockflöten- und Klavierunterricht begann sie im Alter von 11 Jahren mit dem Spiel des Violoncellos. Die historische Interpretationspraxis Alter Musik faszinierte sie, was dann im Alter von 17 Jahren zur Beschäftigung mit der Viola da gamba führte.
Studium der Schulmusik mit Examen (Violoncello bei Jörg Wiederhold) und der Künstlerischen Ausbildung im Fach Violoncello bei Gerhard Mantel, Abschluss mit Diplom. Meisterkurse auf Viola da gamba und Barockcello bei Wouter Möller, Anner Bylsma, Jaap ter Linden und Lidewij Scheifes, Unterricht auf Viola da gamba und Barockcello bei Rainer Zipperling.
Unterricht in klassischer nordindischer Musik bei Partha Chatterjee, Calcutta (Instrument: Dilruba, ein mit Sitar und Sarangi verwandtes Streichinstrument mit zahlreichen Resonanzsaiten und einem betörend süßen Klang)
Interesse für wenig gespielte Instrumente: z.B. besitzt und spielt sie ein originales Violoncelle à cinq cordes („Violoncello piccolo“), beschäftigt sich seit 2004 mit dem Spiel des barocken Baryton (Viola Paradon) und seit 2008 mit dem Spiel des klassischen Baryton.
Zu ihrer vielseitigen Tätigkeit gehören u.a. Auftritte und CD-Produktionen mit den Ensembles Le Goût Étranger (Frankfurt) und ornamente99 (Köln) sowie die Mitwirkung bei der szenischen Produktion von Bachs „Johannes-Passion“ 2005/06 am Staatstheater Wiesbaden (Inszenierung Dietrich Hilsdorf, musikalische Leitung Sébastien Rouland) in der Rolle der Hl. Caecilia.
Seit 1989 ist sie Dozentin an Dr. Hoch’s Konservatorium, Frankfurt.


Hiltrud Hampe studierte in Stuttgart und Frankfurt und lehrt seit 1988 an Dr. Hochs Konservatorium als Dozentin für Viola. Nach einem Aufbaustudium in Basel bei Thomas Hengelbrock wurde sie Mitglied im Orchester des Collegium Vocale Gent von Philippe Herreweghe und spielte im Freiburger- und Stuttgarter Barockorchester. Mit der modernen Viola spielt sie als Gast in renommierten Orchestern wie dem Frankfurter Opern-und Museumsorchester und dem Orchester der Klangverwaltung München unter Enoch zu Guttenberg. Einen wichtigen Platz nimmt auch die Kammermusik ein. In Besetzungen von Trio bis Streichsextett mit Kollegen aus Konservatorium und Oper, - und seit kurzem auch mit ihren Töchtern Clara und Laura - entstehen spannende Programme, in denen Musik als eine Möglichkeit lebendiger Kommunikation erlebt werden kann.

Lydia Blum wurde in Jugenheim geboren und wuchs in einem evangelischen Pfarrhaus auf, in dem viel Musik gemacht wurde. Nach dem Abitur folgte ein Cello-Studium in Saarbrücken bei Ulrich Voss und David Grigorian. Während dieser Zeit wurde ihr Interesse an der Alten Musik und dem Barock-Cello durch verschiedene Kurse geweckt, z.B. bei Jaap Schröder, Howard Arman, Giorgio Fava, Philippe Pierlot u.a. Wichtige Impulse für ihr Barockcello-Spiel erhielt Lydia Blum von Phoebe Carrai, Kristin von der Goltz, Roel Dieltiens und Werner Matzke u.a. So folgte nach Abschluss des modernen Cello-Studiums ein mehrjähriges Barockcellostudium in der Meisterklasse bei Jaap ter Linden in Würzburg, das sie mit dem Konzertexamen abschloss. Lydia Blum lebt in Karben, unterrichtet und spielt in verschiedenen Orchestern wie dem „ensemble 1800“, dem Barockorchester "La banda", dem "Main-Barock-Orchester" u.a. Außerdem tritt sie sowohl solistisch, als auch als Continuo-Cellistin auf.

»Was ihr wollt« (frei nach William Shakespeare) vom Theater Traumstern


Beginn:
Ende:
Ort: Innenhof Schloss Hungen

Theater Traumstern Das Theater Traumstern kommt auch dieses Jahr wieder ins Schloss, um ein Open-Air Theater aufzuführen.
Die Aufführung findet an ZWEI Tagen statt, am 8. & 9. August.

Mit neuem Stück und neuem Ensemble tritt das Theater Traumstern auch im Sommer 2014 wieder unter freiem Himmel auf. Nach Goldoni und Moliére widmet sich die junge Truppe nun der bekannten Verwechslungskomödie von Shakespeare. Daniel Komma hat den Text neu überarbeitet und Patrick Dörhöfer liefert die passenden Songs dazu.
Orsino liebt Olivia. Olivia verliebt sich in Cesario. Doch Cesario ist Viola. Und Viola liebt Orsino …
Aus Trauer um ihren toten Bruder beschließt die Gräfin Olivia, sieben Jahre lang einen Schleier zu tragen und sich keinem Manne mehr hinzugeben. Doch die Dinge ändern sich, als sie Viola begegnet, die als Mann verkleidet in den Diensten des Herzogs Orsino steht, der schon seit Jahren um das Herz der Gräfin wirbt. Aber auch der Haushofmeister Malvolio und der Rüpel Andreas von Bleichenwang haben ein Auge auf Olivia geworfen. Und Viola verliebt sich ausgerechnet in Orsino. Sie trauert ebenfalls um ihren Zwillingsbruder Sebastian, der angeblich bei einem Schiffsunglück ums Leben kam. Doch was sie nicht weiß: er lebt - und trifft auch schon bald auf Gräfin Olivia …

ENSEMBLE
Viola: Sarah Graf
Olivia: Kristina Ruppel
Orsino: Vanessa Wagner
Sebastian: Lukas Röll
Maria: Melija Huppertz
Tobias: Maximilian Weiß
Andreas: Christian Krause
Malvolio: Bertac Alabay
Narr, Antonio: Florian Fay
Kapitän, Soldat: Patrick Dörhöfer
Soldat: Sebastian Döll

Regie: Daniel Komma
Musik: Patrick Dörhöfer
Regie-Assistenz: Wanda Lorber
Kostüme: Doris Blasini
Maske: Natascha Pranz
Technik: Sebastian Hartings, Sebastian Döll, Jakob Erll

Kinderschlossfest


Beginn:
Ort: Schloss Hungen

Das traditionelle Kinderschlossfest steht dieses Jahr unter dem Motto
"Der kleine Vampir im Zirkus"

SchlossAkkord mit mehreren Chören


Beginn:
Ort: Innenhof Schloss Hungen

TonArt TonArt Ad Hoc
TONART HUNGEN
Zurück zu den Wurzeln- TonArt hungen feiert 20jähriges Bestehen mit Gospelprojekt

Damals war es der einzige Chor, der in Hungen Gospels und Spirituals sang: der 1994 unter der Leitung von Hannelore Rahn von 14 Sängerinnen und Sängern gegründete Gospelchor, der noch keinen eigenen Namen hatte. Heute unter dem Namen „TonArt hungen“ lokal und auch regional bekannt, hat sich das Repertoire des Chores zu einer großen Vielfalt in den Bereichen alter geistlicher und weltlicher Musik, internationaler Folklore sowie von Pop – und Jazzmusik weiterentwickelt.
TonArt hungen wird in diesem Jahr 20 Jahre alt – Grund genug, ein besonderes Projekt zur Feier des Jubiläums aufzulegen und dabei musikalisch an das Genre anzuknüpfen, mit dem alles begann.
TonArt hungen wird zum ebenfalls schon Tradition gewordenen Sommerkonzert „ SchlossAkkord“ am 19. Juli 2014 unter anderem die Gospel Mass von Robert Ray aufführen – mit einem erweiterten Projektchor, zu dem sich etliche interessierte Sängerinnen und einige Sänger in der letzten Woche zur ersten Chorprobe im Evangelischen Gemeindehaus Hungen eingefunden hatten.
Eine Messe aus Gospels, das ist etwas Besonderes - die TonArt-Sänger hoffen, dass sie damit ein großes Publikum erreichen werden. 

In den Männerstimmen könnte man Verstärkung noch gut gebrauchen – wer Interesse hat, kann sich bei Silke Siebert, Tel 06402/516840 melden oder sich einfach zur nächsten Probe einfinden. TonArt probt dienstags abends um 20.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus.

AD HOC
...ist bei einem Projektsingen im Jahr 1997 als Vokalensemble mit anfänglich 8 Mitgliedern entstanden. Unter der Leitung von Margarete Kolaß ist der Chor aus Obernhain im Taunus stetig gewachsen.
Momentan sind wir 25 Sängerinnen und Sänger im Alter von 18 bis 60 Jahren, die voller Begeisterung miteinander singen, feiern und Neues erarbeiten. Besonders angetan hat es uns die sogenannte Alte Musik, mit all ihren weltlichen und geistlichen Facetten und ihrer außergewöhnlichen Lebensfreude. Doch seit einiger Zeit beschreiten wir auch mit viel Neugierde und Enthusiasmus „musikalisches Neuland“ und widmen uns modernen Bearbeitungen deutscher Volkslieder und zeitgenössischer Musik mit ihrer spannenden Rhythmik und Harmonik.
Gesangliche Höhepunkte der letzten Jahre waren, neben jährlichen eigenen Konzerten mit spannenden Themenschwerpunkten und einem abwechslungsreichen Programm, die Teilnahmen an zwei Hessischen Chorfestivals, die musikalische Mitgestaltung der Ehrungsveranstaltung zur Verleihung der Zelterplakette und das Deutsche Chorfest 2012 in Frankfurt.
Was uns ausmacht, ist die Begeisterung für die nicht alltägliche Musik, die wir miteinander erlernen, erfahren und einem breiten Publikum vorführen und die Freude am gemeinsamen Singen, die uns seit vielen Jahren ganz besonders verbindet.
Wenn Sie Lust haben, uns kennenzulernen und Teil eines sympathischen Chores zu werden – wir freuen uns immer über neue, erfahrene Stimmen, besonders Tenöre und Bässe werden mit offenen Armen empfangen.
www.adhoc-chor.de