Lesung zum Krimi-Festival: "Die Auftragskillerin" von Sandra Lüpkes


Beginn:
Ort: Blauer Saal, Schloss Hungen

Sandra Lüpkes liest aus ihrem neuen Krimi "Die Auftragskillerin".
Gleichzeitig wird sie als Sängerin auch das ein oder andere mörderische
Liedchen zum Besten geben.

Vorverkaufstellen
Stadt Hungen (Rathaus)
Buchhandlung Reinhard
Tourist Info
GAZ und MAZ.

Veranstalter: Stadt Hungen, Freundeskreis Schloss Hungen, ulish-PR.

Kammerkonzert mit dem Streichquartett "Ensemble Medici"


Beginn:
Ort: Blauer Saal, Schloß Hungen

Ensemble Medici
Eintritt frei. Spenden werden gerne entgegen genommen und dienen in erster Linie der Unterstützung einer Schule in Kiringo in Kenia. Über dieses Projekt werden Sie am Samstag Abend Näheres erfahren.

Christian Weymann
, Violine wuchs in Hannover auf und begannn mit acht Jahren seinen Violinunterricht bei Veronika Peter. Nach dem Abitur studierte er ein Jahr Violine an der Stuttgarter Musikhochschule bei Ricardo Odnoposoff. Später besuchte er einen Kurs bei Wolfgang Schneiderhan in Luzern. Jahrelang leitete er das Tübinger Medizinerorchester und reiste mit dem Kammerorchester Tübinger Studenten um die ganze Welt. Er ist Konzertmeister des Orchesters der Deutschen Kinderärzte und außerdem vielfältig kammermusikalisch tätig, u. a. als Mitglied des Hildesheimer Klaviertrios. Er ist als Kinderarzt in Hildesheim niedergelassen.

Dietrich Lasius, Violine begann im Alter von acht Jahren mit dem Violinunterricht am Konservatorium in Bremen bei Maria Grevesmühl. Später war er Stipendiat am Julius Stern Institut Berlin bei Prof. Michel. Neben dem Medizinstudium hat er mehrmals beim W. Henze Festival in Montepulciano mitgewirkt. Er ist Kinderarzt in Berlin, wo er in Amateur- wie in Berufsmusikerkreisen ein gesuchter Kammermusikpartner ist.

Tilman Saniter, Viola erhielt Unterricht bei Lotte Teschner in Lüneburg und bei Enrique Santiago (Musikhochschule Stuttgart). Als Mitglied des Kammerorchesters Tübinger Studenten unternahm er mehrere Weltreisen und begleitete Künstler wie M. Rostropowitsch und N. Milstein. In anderen Orchestern spielte er u. a. unter H. Rilling und M. Corboz sowie als Bratscher verschiedener Kammermusik- formationen mit Amateur- und Berufsmusikern. Er ist als Chirurg mit Schwerpunkt Proktologie in Stuttgart niedergelassen.

Thomas Tüschen, Violoncello erhielt seinen ersten Cellounterricht bei Edgar Hobinka an der Wetzlarer Musikschule. Dort hatte er selber während seines Medizinstudiums einen Lehrauftrag für Violoncello und Kammermusik. Wichtige Anregungen erhielt er von Werner Thomas-Mifune (Philharmonische Cellisten Köln), Gerhard Zank (Münchner Klaviertrio), Menahem Pressler (Beaux Arts Trio) und Michael Groß (Trio Parnassus). Er hat umfangreiche Orchestererfahrung und konzentriert sich heute fast ausschließlich auf solistische Auftritte sowie Kammermusik in verschiedenen Besetzungen. Er ist Kinderarzt in Bingen.

Tag des offenen Denkmals: Kunst und Handwerk im Schloss mit Konzert


Beginn:
Ort: Schloss Hungen

Poco Piu Denk-mal an Kunst
Tag des offenen Denkmals

Skulpturen und Musik im Schloss und in der Schlossanlage Hungen.
Künstlerinnen und Künstler aus der Region zeigen Arbeiten aus Holz, Ton,
Papier, Metall....

Die Taikogruppe "Mondbären" (japanische Trommler) tritt um
13:00Uhr, 14:30Uhr und 15.30Uhr auf.

Ein Tag mit Kunst und kulinarischen Genüssen.

Und ab 18:00Uhr gibt´s im "Blauen Saal" des Schlosses das Konzert mit dem Duo "Poco Piu".

Kinderschlossfest


Beginn:
Ort: Schloss Hungen

Neben Seiltanz für Jung und Alt mit den „Luftgauklern“ erscheint auch „Ritter Rost“ mit seinem Theater. Auch die Geister im Geisterkeller sind wieder erwacht und treiben ihr Unwesen. 
Das Verkleiden zu Rittern und Burgfräulein, das Basteln von Schwertern und Zauberstäben, ein Ritt auf dem Pferd und viele andere spaßige Dinge warten auf die Kinder.

Und wie immer, gibt es leckeren Kaffee und Kuchen in Pferdestall.

SchlossAkkord: Chorkonzert mit TonArt Hungen und Gastchören


Beginn:
Ort: Blauer Saal, Pferdestall und ev. Stadtkirche

Voices unlimited ein "bewegtes" Chorkonzert im Schlosshof, im Blauen Saal,
im Pferdestall des Schloss und in der Chorkapelle der ev. Stadtkirche. 
 
Zu Gast dieses Jahr: die „Fantasten“ und "Voices unlimited".

VOICES UNLIMITED
Der gemischte Chor Voices Unlimited wurde 1985 gegegründet. Damals hatte der Chor noch einen anderen Namen und auch einen anderen Chorleiter und auch das Repertoire war noch nicht so vielfältig wie heute. In den zurückliegenden 30 Jahren hat sich vieles entwickelt und so ist das Repertoire des Chores heute kaum noch eingrenzbar. 36 Sängerinnen und Sänger singen anspruchsvolle mehrstimmige Chormusik von Barock bis Rock. Die hohe Attraktivität des musikalischen Konzeptes wurde in den vergangenen Jahren auch durch mehrere Auftritte in Fernsehen und Rundfunk bestätigt, die natürlich wichtige Höhepunkte in der Entwicklung des Chores darstellten. Einer der wichtigsten Anreize für die Choraktivitäten ist das Können immer wieder vor neuem Publikum zu präsentieren. Deshalb führt der Chor regelmäßig auch Konzertreisen durch, so zu vielen Gastspielen in ganz Deutschland, aber auch ins benachbarte Ausland wie Frankreich, Tschechien, Luxemburg und der Schweiz. Der Chor zeichnet sich durch einen ausgewogenen Klang klarer Stimmen aus. Um eine gute Bindung zum Publikum zu haben, singen die Voices Unlimited stets auswendig. Das erlaubt dem Chor auch einige Stücke durch Choreographie zu untermalen. Die Voices Unlimited verbinden gute Chormusik mit guter Unterhaltung und sie hoffen, dass ihre Freude an der Chorgemeinschaft und der Spaß am Singen Funken sprüht, die Sie sehen – und hören - können!

DIE FANTASTEN
Eigentlich sollte es nur für eine Faschingskampagne sein.... .
So beginnt die Entstehungsgeschichte einer Gruppe von vier engagierten Sängern und einer jungen talentierten Pianistin, die sich im Jahr 2002 für eine musikalische Faschingsnummer zusammengefunden hat, um im Stil der Comedian Harmonists Witziges und Gekonntes auf die Bühne zu bringen. Die Zeit zum ersten Auftritt war damals sehr knapp und so hat die Gruppe ohne Namen zunächst die bekanntesten Hits der Comedian Harmonists „Der kleine grüne Kaktus“ und „Veronika der Lenz ist da“ einstudiert und das erste Mal im Februar 2002 aufgeführt.
Der Erfolg dieses Auftritts konnte sich sehen lassen und man war damit ermutigt, zunächst einmal weiter zu machen und weitere Lieder einzustudieren. So haben sich Olga Chachalina (Klavier und musikalische Leitung des Ensembles), Jürgen Kleinmichel (Bass), Thorsten Loh (Bariton), Felix Altenheimer (2.Tenor) und Edgar Weber (1.Tenor) weiterhin getroffen und neue Stücke eingeübt und sich darüber hinaus ein Konzept für das weitere Schaffen entwickelt. So war sich die Gruppe schnell einig darüber, dass man neben den Liedern der Comedian Harmonists auch eigene Arrangements, Lieder anderer bekannter A-Capella-Gruppen und alles was lustig, hörenswert und auch anspruchsvoll ist, mit in das Repertoire aufzunehmen.
Schon schnell waren die Fünf zu den verschiedensten Anlässen zum Singen eingeladen. Konzerte, Jubiläen und auch private Veranstaltungen wusste das Ensemble mit ausgewählten Liedern und Einlagen gekonnt zu gestalten. So blieb es nicht aus, dass die Gruppe sich nun, wenn sie sich einen Namen machen wollte, einen Namen geben musste. „Mit fantastischen Liedern zu fantastischen Anlässen eine fantastisch gute Laune verbreiten“, nahm sich das Quintett zum Motto - und so waren „Die Fantasten“ geboren.
Seit nun mehr als 7 Jahren erfreuen „Die Fantasten“ Menschen, auch über Mittelhessens Grenzen hinaus, mit heiteren Auftritten. Und in jedem Jahr, mit Beginn der Faschingszeit, brechen die jungen Fünf mit neuen Liedern und neuen Ideen auf in neues fantastisches Konzertjahr in dem wir uns hoffentlich bei einem unserer Auftritte einmal kennen lernen...