< Vorherige | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Nächste >

Europa – Woche Stadt Hungen


Beginn:
Ende:
Ort: Schloss Hungen


Duo Poco Piu: Harfe/Percussion


Beginn:
Ort: Schloss Hungen


Pflanzen und Vögel als Sinnbilder in der Malerei des 15. Und 16. Jahrhunderts


Beginn:
Ort: Blauer Saal, Schloss Hungen

Vortrag von Gertrud ROTH-BOJADZHIEV zum Thema „Pflanzen und Vögel als Sinnbilder in der Malerei des 15. Und 16. Jahrhunderts“ im Blauen Saal / Eintritt frei (Spenden erbeten!)

Männerquartett "Naturtrüb"


Beginn:
Ort: Blauer Saal, Schloss Hungen
Preis: 10,00 €
Preis ermäßigt: 8,00 €

Männerquartett Naturtrüb

Im Frühjahr 1995 fanden sich vier Männer, beim gleichnamigen Apfelsaft sitzend, zum Männerquartett „Naturtrüb“ zusammen, um gemeinsam a capella-Gesang verschiedener Stilrichtungen zu pflegen. Seitdem interpretiert die Gruppe in wechselnder Besetzung insbesondere Lieder der berühmten Comedian Harmonists („Mein kleiner grüner Kaktus“), Hits aus Film und Fernsehen sowie Arrangements alter und neuerer Schlager des 20. Jahrhunderts („Marmor, Stein und Eisen bricht“). Kleine Showeinlagen führen regelmäßig zu Lacherfolgen beim Publikum, ohne dass sie von der Präzision und Klangschönheit des Gesangs ablenken.

Von den vier Gründungsmitgliedern sind noch Jörg Hoffmann (1. Tenor) und Hartmut Reyl (Bass) dabei. Seit 2004 singt Benjamin Brüstle (2. Tenor) seit 2013 Andreas Dotzauer (Bariton) im Ensemble mit.
Alle vier Sänger kommen aus dem Raum Gießen und sind hauptberuflich als Philosophie-lehrer (Hoffmann), Lehrer (Dotzauer), Tutor für Geographie (Brüstle) und Musiklehrer (Reyl) tätig. Alle haben Chorerfahrung in den unterschiedlichsten Ensembles gesammelt, so zum Beispiel in den Klangfarben Gießen oder im Jazzchor Hessen vokal aus Marburg. Die Arrangements der Lieder stammen zum überwiegenden Teil von Jörg Hoffmann.

In den vergangenen Jahren trat das Männerquartett „Naturtrüb“ bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen auf, wie bei einem Kongress der evangelischen Akademie Hofgeismar, bei Sylvesterfeiern auf der Burg Staufenberg, bei Feierstunden von Versicherungen und Parteien, bei Examensfeiern der Universität Gießen sowie als Gastsänger bei Chorkonzerten. Abendfüllende Konzertprogramme präsentierte die Gruppe in der Bezalel-Synagoge in Lich, in der Pankratiuskapelle in Gießen, in der Musikschule Wetzlar und beim „Schlossakkord“ in Hungen. Gerne wird „Naturtrüb“ auch für Familienfeiern wie runde Geburtstage oder Hochzeiten engagiert.

Zuletzt gab die Gruppe einen Auftritt mit ihrem Programm „Dem Täter auf der Spur – ein komödiantisches Kriminalkonzert“. Nun arbeitet Naturtrüb an seinem neuen, abendfüllenden Programm mit dem Titel „Hitparade“. Aufführungen sind für 2018 in Marburg-Michelbach, Hungen, Rabenau und Gießen geplant.


Klavierabend


Beginn:
Ort: Blauer Saal, Schloss Hungen

Leo Wenzel

Leon Wenzel (*1997 in Kassel) erhielt seinen ersten Klavierunterricht 2006 bei Alexander Weht an der Musikschule Baunatal. Ab 20ll wurde er am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover von Prof. Roland Krüger unterrichtet. Im Mai 2014 schloss er das IFF-Studium mit der Note "sehr gut" ab und führte nach bestandener Aufnahmeprüfung sein Studium als Jungstudent von Prof. Roland Krüger an der gleichen Hochschule fort. Meisterkurse u.a. bei Bernd Goetzke, Pavel Gililov und Matti Raekallio sowie kammermusikalische Kurse, unter anderem mit dem Ensemble Modern, gaben ihm wichtige musikalische Impulse.

Der junge Pianist erhielt bei "Jugend musiziert" sowohl solistisch als auch in der Duo-Wertung bereits mehrere Preise auf Landes- und Bundesebene. Beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2014 erspielte er sich in der Kategorie "Klavier solo" einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl sowie den Hans-Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben für die "beispielhafte Interpretation eines Werkes eines lebenden Komponistenoo. Außerdem wurde ihm ein Stipendium für den Besuch eines Meisterkurses mit dem Ensemble Modern zugesprochen. 2012 gewann er den 1. Preis beim Bitburger Klavierwettbewerb, ein Jahr später wurde er beim "Münchner Klavierpodium der Jugend" mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Im April 2014 folgte ein 3. Preis sowie ein Sonderpreis für die beste Interpretation eines Stückes des 20./21. Jahrhunderts beim Kleinen Robert Schumann Wettbewerb in Zwickau.

Leon Wenzel wird im Stipendiatenprogramm der Deutschen Stiftung Musikleben gefordert und ist seit Sommer 2016 auch Stipendiat der Richard-Wagner-Stipendienstiftung. Zahlreiche Konzerte führen Leon Wenzel regelmäßig ins In- und Ausland. So konzertierte er bereits u.a. in Hamburg, Hannover, Leipzig und München, sowie auf den Kanarischen Inseln, in Russland und in den Niederlanden im Rahmen von "The International Holland Music Sessions".



< Vorherige | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Nächste >